image

Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek:

www.jiffystories.com

www.jiffystories.com/buecher/cadillac-place/

© 2013 jiffy stories im Residenz Verlag

Alle Urheber- und Leistungsschutzrechte vorbehalten.

ISBN ePub:

Umschlaggestaltung: Nanna Prieler

Lektorat: Patrick Hutsch

Verschwörung am Cadillac Place

Im Jahr 1926 erobert die Automobilindustrie die Welt. Doch dieser Siegeszug wird bedroht: Der aufstrebende öffentliche Personenverkehr in Amerika wird mehr und mehr zur Konkurrenz. Alfred P. Sloan, der legendäre Präsident von General Motors, schmiedet einen raffinierten Plan: Mithilfe illegaler Methoden will er das öffentliche Transportwesen in Amerika ruinieren, um die eigenen Umsatzzahlen zu steigern. Gemeinsam mit den Chefs von Chevrolet und Ford schließt er einen Pakt zur Zerschlagung des öffentlichen Personenverkehrs. Die Verschwörung ist ein voller Erfolg. Amerika wird endgültig zum Autoland Nr. 1 und das öffentliche Verkehrsnetz liegt in Trümmern. Aber das persönliche Glück bleibt Sloan verwehrt. Seine einzige große Liebe zur Hollywoodschönheit Allison zerbricht an seinem beruflichen Ehrgeiz, und am Ende bleibt ihm nur die Sehnsucht nach der verlorenen Zeit der Zärtlichkeit.

Was bisher geschah

Alfred beginnt mit den Vorbereitungen, das Straßenbahnnetz von New York City zu zerschlagen: die New York Railways Corporation, die älteste und berühmteste Straßenbahn Amerikas. Er arrangiert ein Treffen mit J. Edgar Hoover, dem jungen Chef des neu gegründeten FBI. Sie schließen einen Handel ab. Hoover braucht neue und schnellere Einsatzfahrzeuge für den Kampf gegen Al Capone und das organisierte Verbrechen in Chicago. Alfred liefert ihm gepanzerte Limousinen mit den besten V8-Motoren von General Motors. Im Gegenzug gewährt Hoover General Motors Einsicht in die geheimen Akten über diverse Persönlichkeiten New York Citys. Außerdem erhält GM Prototypen der neuesten Geheimwaffe in der Polizeiarbeit: Abhörwanzen. Alfred will mit ihnen die Büroräume der New York Railways Corporation abhören. Eine Spezialeinheit von Hochschulabsolventen, genannt „Die Argonauten“, arbeitet im Auftrag von Alfred eine Strategie aus, um die New York Railways Corporation zu übernehmen. Die einzige Bedingung: die Öffentlichkeit darf niemals erfahren, dass General Motors involviert ist. Es wird der erste Schritt zu einem geheimen Wirtschaftskrieg, den Alfred und General Motors gegen das öffentliche Verkehrsnetz führen werden.

12 Wochen Intrigen

Verschwörung am Cadillac Place

erscheint ab 22.09.2013 wöchentlich jeden Sonntag.

Folge 1:Panik in Detroit

Folge 2:Tee mit Hoover

Folge 3:Rumble in the Jungle

Folge 4:Flüstern und Schreie

Folge 5:Kein Zauberer von Oz

Folge 6:Alice im Land der Spiegel

Folge 7:Die Protokolle von Queens

Folge 8:Der Aufstand

Folge 9:Die Verschwörung von Camelot

Folge 10: Nachmittag in Hollywood

Folge 11: Erhörte Gebete

Folge 12: Die Liebenden und die Toten

Verschwörung am Cadillac Place

Folge 3: Rumble in the Jungle

von Akos Gerstner

„Die Wahrheit liegt nicht in den Sternen, sondern in uns selbst.“ Alfred machte eine lange Pause, um sicherzugehen, dass jeder das Zitat mitbekommen hatte. „Meine geehrten Damen und Herren. Sie werden zu Recht fragen, was einen Automann wie mich die Dichtkunst bemühen lässt, wo es heute doch um Wirtschaft gehen soll. Nun, wir alle wissen, welch Künstler Mr. Shakespeare gewesen ist. Seine Kunst sticht aus jedem seiner Verse hervor.“ Alfred schweifte mit seinem Blick über die dicht besetzten Reihen im Auditorium, das sich erst jetzt, so voller Menschen, in seiner ganzen Wirkung entfaltete. Es war mucksmäuschenstill und dabei lauschten 500, vielleicht auch 800 Seelen Alfreds Worten, die unter dem Kreuzgerippe eines gewaltigen Gewölbes aus nassgrauem Basalt den ganzen Raum füllten. Die sakrale Wirkung war enorm. Das Faible der Gründerväter der großen Universitäten für neugotische Formen manifestierte sich in diesem Saal, der der Tradition der University of Chicago alle Ehre machte. Im Unterschied zu den meisten anderen Universitäten hatte man in Chicago ganz auf akademische Fächer gesetzt und den Sport Sport sein lassen und ihn nicht in das klassische Lehrprogramm aufgenommen.