image

Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek:

www.jiffystories.com

www.jiffystories.com/buecher/adhelion/

© 2013 jiffy stories im Residenz Verlag

Alle Urheber- und Leistungsschutzrechte vorbehalten.

ISBN ePub:

978-3-85236-048-5

Umschlaggestaltung: Nanna Prieler

Lektorat: Patrick Hutsch

Adhelion

Nachdem die Erde durch einen Wirtschaftskollaps und die Zerstörung der Natur zugrunde gerichtet wurde, blieb der Gesellschaft nur eine Möglichkeit: Sie gründete die hermetisch abgeriegelte Megacity Path. Dort lebt Greg Singer, der sich nach dem Tod seines besten Freundes in die untersten Ebenen der Stadt zurückgezogen hat. Hier verdient er als einer von vielen Fährmännern auf den gigantischen Kühlwasserkanälen der Stadt sein Geld. Doch Gregs Flucht vor seiner Vergangenheit nimmt ein jähes Ende, als er die brutal misshandelte Leiche seiner Ex-Freundin Senna Goldfink findet. Auf der Suche nach ihrem Mörder entdeckt er nicht nur weitere Leichen, sondern gerät auch ins Visier der herrschenden Klasse. Mit seinen Erkenntnissen stößt er an die Grenzen des gesunden Menschenverstandes: Ein geheimer Zirkel verfolgt eine perverse Philosophie, in der das Töten zum ultimativen Kick wird.

Was bisher geschah

Auf der Suche nach dem Mörder ihrer Schwester geht Angela Cold ungewöhnliche Wege. Dabei setzt sie nicht nur das Vertrauen ihrer Kollegen aufs Spiel, sondern findet in Tabeta Strom auch eine zweifelhafte Verbündete aus der Elite von Path. Welches Spiel diese Elite in Wahrheit spielt, muss Angela erkennen, als Theodor Kranich ihr nur widerwillig erlaubt, vor dem Senat zu reden. Angela weiß nicht mehr, wem sie noch vertrauen kann.

Nach seiner Flucht vor den Garden erwacht Greg in der Ruinenstadt Punt. In den Gerippen einer einst florierenden Siedlung versucht er seinen Verfolgern zu entkommen. Dabei stößt er immer wieder auf die Geister der Vergangenheit. Ein toter Junge, ein toter bester Freund und jede Menge Gier lassen Greg nicht zur Ruhe kommen.

In seinem Versteck findet er den Jeep seiner letzten Tour mit den Reliktsuchern und nimmt Kurs auf Path, um Sennas Mörder seiner gerechten Strafe zuzuführen.

12 Wochen neue Welten

Adhelion

erscheint ab 22.09.2013 wöchentlich jeden Sonntag.

Folge 1:Kanalfund

Folge 2:Wachtraum

Folge 3:Relikt

Folge 4:Helos

Folge 5:Gewitterregen

Folge 6:Totenwache

Folge 7:Kaltfront

Folge 8:Verführung

Folge 9:Amor

Folge 10:Labyrinth

Folge 11:Rächer

Folge 12:Babylon

Adhelion

Folge 7: Kaltfront

von Raiko Oldenettel

Inhalt

Adhelion

Folge 7: Kaltfront

Ausblick Folge 8

Über den Autor

Das Warten auf die Sitzung war Angela unerträglich lang vorgekommen. Als dann der Tag ihres wichtigen Auftritts da war, wünschte sie sich, es wäre bereits vorbei.

Sie spazierte über die Wiese im Park hinter dem Senatsgebäude und versuchte den riesigen weißen Bau zu ignorieren, der von einem künstlichen Hügel aus wie ein großer König jedes andere Gebäude in diesem Quartier überragte. Doch die Helos waren Meister darin, sich zu inszenieren, und den Palast ihrer unbestrittenen Führung konnte man nicht ignorieren.

Angela setzte sich auf eine Parkbank und faltete die Hände im Schoß. Der Wind, der von den geöffneten Turbinenfenstern des Glasdachs strömte, trug den Geruch von Ozon und frischem Regen mit sich. Männer in gelber Kleidung reparierten in schwindelerregender Höhe die Schäden, die durch den Sturm entstanden waren. Angela beneidete sie um die Ferne, die zwischen ihnen und dem Senat lag.

Bevor Tabeta Strom persönlich im Second Level aufgetaucht war, um sie abzuholen, hatte Angela mit Nachdruck nach einem Motiv für die Morde gesucht. Das letzte Gespräch mit Professor Bazille, den Überfall im Archiv und die Tötung von Lennart Strom hatte sie vage über dünne Fäden in Verbindung gebracht. Nach Angelas Meinung konnte hinter den Attacken nicht nur eine Person stehen. Doch der Mitschnitt ihres Gesprächs hielt so einen Hinweis nicht parat, ganz davon abgesehen, dass sie ihn nicht vorspielen durfte.

Zu groß die Gefahr, dass die Helos ein Dreieck zwischen Greg, Bazille und ihr zogen und damit ihre Glaubwürdigkeit unwiderruflich dahin war.