image

Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek:

www.jiffystories.com

www.jiffystories.com/buecher/adhelion/

© 2013 jiffy stories im Residenz Verlag

Alle Urheber- und Leistungsschutzrechte vorbehalten.

ISBN ePub:

978-3-85236-053-9

Umschlaggestaltung: Nanna Prieler

Lektorat: Patrick Hutsch

Adhelion

Nachdem die Erde durch einen Wirtschaftskollaps und die Zerstörung der Natur zugrunde gerichtet wurde, blieb der Gesellschaft nur eine Möglichkeit: Sie gründete die hermetisch abgeriegelte Megacity Path. Dort lebt Greg Singer, der sich nach dem Tod seines besten Freundes in die untersten Ebenen der Stadt zurückgezogen hat. Hier verdient er als einer von vielen Fährmännern auf den gigantischen Kühlwasserkanälen der Stadt sein Geld. Doch Gregs Flucht vor seiner Vergangenheit nimmt ein jähes Ende, als er die brutal misshandelte Leiche seiner Ex-Freundin Senna Goldfink findet. Auf der Suche nach ihrem Mörder entdeckt er nicht nur weitere Leichen, sondern gerät auch ins Visier der herrschenden Klasse. Mit seinen Erkenntnissen stößt er an die Grenzen des gesunden Menschenverstandes: Ein geheimer Zirkel verfolgt eine perverse Philosophie, in der das Töten zum ultimativen Kick wird.

Was bisher geschah

Angela erkennt, dass Joseph Kranich sie an demselben Ort gefangen hält, an dem er auch ihre Schwester ermordet hat. Mit dem Mut der Verzweiflung gelingt es Angela, Joseph zu überwältigen. Aber letzten Endes ist es Tabeta Strom, die Joseph zur Strecke bringt.

Als Greg in der Semiramis eintrifft, hört er einen Schuss. Er ist überglücklich, als er Angela schließlich findet. Doch als die Sicherheitskräfte in die Villa kommen, nehmen sie Greg gefangen. Auch wenn der Mörder tot ist, auch wenn Greg und Angela ihre Rache bekommen haben, sie wissen nicht, was die Zukunft bringen wird. Kurz bevor Greg von den Sicherheitskräften abgeführt wird, schauen sie sich beide ein letztes Mal in die Augen: Sie wissen, dass sie dasselbe fühlen!

12 Wochen neue Welten

Adhelion

erscheint ab 22.09.2013 wöchentlich jeden Sonntag.

Folge 1:Kanalfund

Folge 2:Wachtraum

Folge 3:Relikt

Folge 4:Helos

Folge 5:Gewitterregen

Folge 6:Totenwache

Folge 7:Kaltfront

Folge 8:Verführung

Folge 9:Amor

Folge 10:Labyrinth

Folge 11:Rächer

Folge 12:Babylon

Adhelion

Folge 12: Babylon

von Raiko Oldenettel

Inhalt

Adhelion

Folge 12: Babylon

Über den Autor

Es war spürbar kälter geworden nach der großen Hitze vor zwei Wochen. Angela rutschte auf der Bank hin und her, ihre Füße rutschten nervös über den sandigen Boden. Dass kaum einer im Park spazieren ging, lag wahrscheinlich weniger am Wetter, als daran, dass ein großer Pulk von Menschen bereits vor dem Senatsgebäude auf die Rede wartete. Wie lange konnte sie sich davor drücken?

Angela betrachtete das Glasdach des Adhelion und konzentrierte sich auf den kaum sichtbaren Roboter, der als fliegende Wache hoch über den Türmen und Hallen der Stadt schwebte. Sie schloss das linke Auge und atmete mehrere Male ein und aus, bis die Details des Roboters greifbarer wurden. Einen Moment später erkannte sie seine Seriennummer, die Farbe der Kameralinse und die blinkenden Leuchten seiner Module, die im Sekundentakt die Flugbahn korrigierten.

Alles davon war ihr so nah, als wäre er nicht hunderte Meter, sondern nur eine Handbreit entfernt.

Angela seufzte zufrieden.

Plug hatte nicht zu viel versprochen – das Auge steuerte sich kinderleicht. Nicht mehr lang, und es würde ihr ganz natürlich vorkommen. Viel anstrengender wird es sein, schätzte sie, sich an die Blicke der anderen zu gewöhnen. Jeder konnte es bei genauerem Hinsehen entlarven. Denn das violette Schimmern auf der Pupille und die leisen Geräusche, die es machte, waren zu auffällig, um es zu übersehen.

Alles besser als ein lebloses Auge, das nicht funktioniert, fand sie und gähnte.

Tabeta Strom winkte ihr aus einiger Entfernung zu und steuerte die Parkbank an. Zwei ihrer Diener begleiteten sie in gebührendem Abstand. Ihre Blicke gingen abwechselnd zu beiden Seiten und sie nickten sich verschwörerisch zu, wenn jemand eindeutig von der Gefahrenliste gestrichen werden konnte.